Samhain 2018

Samhain 2018

 

Am 31.10. als fester Termin oder aber am 11. Schwarz-/Dunkel- oder Neumond (in diesem Jahr am 07.11.) feiern wir Samhain, auch bekannt als Ahnenfest oder als Gedenken an die Toten. Manche betrachten es auch als das dritte Erntefest. Weitere Namen sind Mittherbst, Schlachtfest und All Hallows‘ Eve (aus dem Englischen)  – zu Deutsch: der Abend vor Allerheiligen, was bei den Christen am 01. November gefeiert wird. Dieses Fest hat bei uns auch wieder bei Nichtheiden Einzug gehalten als Halloween, aber eher im kommerziellen Sinne, wie im Amerikanischen mit dem Trick or Treat oder im Deutschen Süßes oder Saures.

Früher wurden zu diesem Zeitpunkt Tiere geschlachtet, einmal fürs Überleben über den Winter, aber auch als Dankopfer für die Götter. Aus diesem Grund ist es auch als Schlachtfest bekannt.

Wir gedenken an diesem Tag auch der Verstorbenen und ehren unsere Ahnen. Zu diesem Zeitpunkt können wir besser mit der Anderswelt und anderen Welten kommunizieren, da der Schleier zwischen den Welten sehr dünn und durchlässig ist.

Es ist auch eine gute Zeit für Orakel und Weissagungen, da es für einige auch der Abschluss des alten Jahres und den Beginn eines neuen Jahres einleitet. Es ist auch der Beginn der dunklen Jahreszeit und läutet das Ende des Sommers ein.

 

Samhain 2018 beleuchtet

 

Man sieht oft Kürbisse mit Fratzen als Dekoration. Ich selbst mache auch jedes Jahr einen Kürbis fertig mit meinen Kindern. Dazu mehr im nächsten Jahr unter dem Blog „Heidnische Kindererziehung“.

Der Brauch des Kürbisschnitzens geht auf ein Brauchtum aus Irland zurück (jack-o‘-lantern), wo für jedes Kind ein Kürbis geschnitzt wurde, um das Kind vor den Geistern zu beschützen. Dies steht auch im Zusammenhang mit dem Martinstag und den Laternenumzügen, wo jedes Kind eine Laterne trägt.

Es gibt auch noch Bräuche, in denen man eine Kerze ins Fenster stellt, um den Verstorbenen den Weg zu weisen.

Einige stellen auch einen Teller mit dem Essen, welches sie zu Samhain gegessen haben, für die Ahnen nach draußen. Ich empfehle dann lieber etwas Wasser, Brot mit Honig und/oder Butter rauszustellen, da auch Tiere von den Sachen essen könnten und zu scharfes Essen nicht so gut für sie wäre.

Ein Hexenbesen vor die Tür gestellt soll böse Geister fernhalten.

Es wurde oft auch ein zusätzliches Gedeck beim Essen aufgestellt, das Haus für die Ahnen geputzt und die Haustür nicht verschlossen, um die Ahnen willkommen zu heißen.

Hier nun noch zum Schluss zwei Rezepte, leider kann ich nicht mehr sagen, woher ich diese habe.

 

Samhain-Bowle

  • 3 ungespritzte Orangen
  • ca. 1 TL ganze Gewürznelken
  • 6 Rosen, unbehandelt
  • 3 Äpfel
  • 1 Tasse Zucker
  • 1 Tasse Wasser
  • 3 Zimtstangen
  • 3 TL Zimt
  • 3 TL Muskatnuss
  • 3 TL roter Pfeffer
  • 2 Flaschen süßer Rotwein
  • 1 Flasche Schaumwein oder Sekt
  • Eiswürfel

Den Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Gewürznelken in die Orangen stecken und 20 Minuten im Backofen erhitzen. Währenddessen 4 Rosenblüten im Wasser bei mittlerer Hitze erwärmen, bis die Blüten durchsichtig werden. Die Blüten herausnehmen und das Rosenwasser in eine Bowleschüssel füllen.

Äpfel und Orangen in Würfel schneiden (mit der Schale) und in die Bowleschüssel geben. Die Zimtstangen kommen ebenfalls in die Bowleschüssel.

Eine Flasche Rotwein zusammen mit Zucker und rotem Pfeffer zum Kochen bringen und umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den gewürzten Wein dann in die Bowle-Schüssel füllen und die zweite Flasche Rotwein dazu gießen.

Erst kurz vor dem Servieren werden der Schaumwein und die Eiswürfel dazugegeben. Zuletzt die beiden verbliebenen Rosenblüten auseinandernehmen und die Blütenblätter als Deko in die Bowle streuen.

 

Samhain-Mondkekse

  • 1/4 Tasse weiche Butter oder Margarine
  • 1/2 Tasse Puderzucker
  • 1 Tasse Mehl
  • 1/4 TL Vanille, Mandel oder Orangenaroma

Alles mit dem Mixer vermischen bis es eine bröselige Masse ergibt.

1 TL Honig und 2 TL Milch hinzufügen und nochmal vermischen, bis es eine feste Masse ist.

Aus dem Teig erst eine Kugel und dann eine Rolle formen.

Die Rolle in kleine Scheiben schneiden und aus den Scheiben dann kleine Halbmonde formen.

Bei 170°C Ober-/Unterhitze im Backofen für ca. 6-8 Minuten backen und anschließend mit Puderzucker bestäuben.

 

Ich wünsche euch allen ein schönes Samhain!

Avatar
Ana-Belisama
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.