Kalenderblatt September/Mabon

Der Herbstmonat: Zeit der zweiten Ernte

Musiktipp: Renaissance-Musik von Le Banquet du Roy

Der September ist für mich ein Sonnenblumenmonat. Strahlende, gelbe Sonne unter graublauem Himmel. Stoppelfelder und Weintrauben. Es ist Zeit für Zwiebelkuchen und Federweißer, für die ersten Erntedankfeste, für das schmackhafteste Obst des Jahres und herrlich schönes Gemüse auf dem Markt.

Und immer hat der September auch so einen Hauch Neubeginn in sich – wohl deswegen, weil dort viele Jahre lang das neue Schuljahr begonnen hat. Noch heute habe ich eine Art freudige Unruhe in mir, wenn der September beginnt. Nach der Erholung im August sind wir jetzt gestärkt, unsere Kräfte wieder auf neue Projekte zu lenken. Und zumindest ich habe auch richtig Lust auf etwas Neues – vielleicht auch deswegen, weil ich mich im Herbst immer besonders lebendig fühle, nachdem der für mich unerträgliche Sommer überstanden ist und nun die Septembersonne die Blätter allmählich golden färbt. Ganz vorne dabei sind Pappel und Linde, erstere erfreut mich mit ihrem intensiven würzig-süßlichem Laub bei jedem Gang vor den tristen Wohnblock. Es wirkt manchmal fast surreal, wenn die Farben der Natur nach und nach in Gelb-, Braun- und Rottöne umschlagen und man sich in dieser bunten Welt wieder findet.

Mitte September lassen sich schon die ersten Schätze draußen finden, es ist eine gute Zeit, um Pflanzen und andere schöne Dinge zu sammeln, um es sich auch drinnen hübsch zu machen oder den Räuchervorrat für den Winter aufzustocken. Trotz Großstadt kann ich mich glücklich schätzen, am Stadtrand schnell in eine Art postindustrielle Wildnis zwischen Bauschutthalde und Bahngleis abtauchen zu können, wo sich sonst niemand verirrt, und dort ungestört die Gedanken schweifen zu lassen oder Pflanzen zu sammeln.

Ganz besonders freue ich mich im September auf die Kastanien, die die Bäume hier zahlreich tragen. Wenn sie ihrem dekorativen Zweck nicht mehr gerecht werden, dienen sie mir als ökologisches Waschmittel. Einen Beitrag dazu findest du hier auf unserem Blog. Wer hat keine Freude an den herrlich glänzenden kleinen Kugeln, die man unerwartet auf der Straße liegen sieht und dann verschämt in die Jackentasche steckt, wo man zufrieden seinen kleinen Schatz befühlt? 

Der Herbstwind gibt mir Auftrieb, ich bin voller Tatendrang und Pflichtbewusstsein, jetzt endlich kann ich wieder aufatmen, ohne mich von der alles verglühenden Sonne verfolgt zu fühlen. Der Herbst ist wunderbar, ein Spektakel für die Sinne, ein letzter opulenter Auftakt, bevor die Natur stirbt und zur Ruhe kommt…

Jahreskreisfest Mabon – Herbstequinox

Das zweite Erntefest, Mabon genannt, wird am 22. September begangen und markiert gleichzeitig die Herbsttagundnachtgleiche. Somit stellt es einen Wendepunkt im Jahreskreis dar, von jetzt an werden die Tage wieder kürzer und wir treten allmählich in die dunkle Jahreszeit ein.

Anregungen für Mabon:

  • Geht auf den Wochenmarkt und besorgt euch dort Früchte der Saison. Jetzt gibt es auch ein breites regionales Angebot köstlicher Obst- und Gemüsesorten!
  • Macht euch auf einen Streifzug in die Natur und sucht dort nach Nüssen und Beeren. Könnt ihr alle davon benennen?
  • Die Natur ist jetzt eine wahre Schatztruhe, zum Sammeln von hübscher Herbstdekoration ist jetzt also der ideale Zeitpunkt. Entsprechend opulent kann der Altar jetzt dekoriert werden – tobt euch aus!
  • Geht in euch und denkt darüber nach, welche Projekte und Entwicklungen ihr in diesem Jahr bis jetzt verwirklichen konntet. Wie fällt die Ernte aus? Habt ihr eure Projekte in reichen Boden gegeben, sie regelmäßig gewässert und ihnen die Aufmerksamkeit zukommen lassen, die sie benötigen oder sie eher vernachlässigt und sich selbst überlassen?
  • Backt Brot oder Kuchen für eure Feier oder als Opfergabe. Wer es besonders aufwändig mag, kann sich an einem gebackenen Füllhorn versuchen.
  • Gestaltet ein kleines Ornament in der Natur aus Federn, Blättern und Samen. Wer möchte, kann noch ein kleines essbares Opfer einbauen.
  • Feiert das Leben, die guten Gaben der Natur und diesen besonderen Abend, verwöhnt euch mit Speis und Trank, tanzt ausgelassen zur Musik.

Für welche Ernte bist du im September dankbar?

Quellen und weiterführende Links:
https://thegardeningcook.com/diy-baked-cornucopia-centerpiece/ (10.01.19, 20:22 Uhr)

Anmara
Geschrieben von Anmara
Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.