Mein Krafttier: Die Ente

Manche Tierbegegnungen sind schon eigenartig.
Bei einem Spaziergang mit dem Hund sah ich auf dem Weg ein abgebrochenes Stück einer alten Weinrebe. Für die Meisten einfach ein Stück Holz, was im Dreck liegt und vergammelt. Ok – auch ich ging erst ein paar Schritte weiter, aber irgendwie musste ich umdrehen und nochmals genauer hinsehen. Ich nahm das Holz in die Hand und erkannte etwas in seiner Form. Also nahm ich es mit.

Zu Hause reinigte ich es von dem Schlamm und von abgefaultem Material. Mit dem Messer etwas nachbearbeitet und nur minimal in Form gebracht ist es klar, was ich indem Holz gesehen habe. Es ist der Kopf einer Ente. Nun, ich habe schon einiges gelesen von magischen Tieren. Aber ich muss zugeben –eine Ente war da nie dabei. Also erkundigte ich mich was es mit einer Ente auf sich hat und was sie für eine Bedeutung hat. Ich war erstaunt.

Die Ente als Krafttier

Das erste, was ich erfuhr, war, dass die Ente symbolisch für die Verbindung zwischen der astralen Welt und unserer realen Welt steht. Sie kommuniziert übergreifend auf beiden Ebenen. Durch die Fähigkeit der Ente, einerseits zu fliegen und andererseits zu schwimmen und Tauchen zu können symbolisiert sie in den Lüften die geistige Freiheit und beim Tauchen die Verbindung zum Reich des Unbewussten. Der Kontakt zum Wasser verleiht ihr die Intuition. Aber auch der feste Boden ist ihr genauso vertraut und ist ihr Ruheplatz.

Welche Bedeutung wird der Ente zugesprochen?
Wie eben erwähnt steht sie für Intuition. Also ein gutes Bauchgefühl. Das ist für viele unserer Entscheidungen im täglichen Leben eine besondere Hilfe. Wenn wir nicht wissen, welche Möglichkeit für uns richtig ist, hilft uns die Intuition das richtige für uns zu wählen. Die Ente wird ebenso als ausgeglichen beschrieben und mit dem chinesischen YIN / YANG für das Gleichgewicht in Verbindung gebracht. Dies kommt wohl von den ihnen nachgesagten Eigenschaften der männlichen Enten (Erpel) welche positiv mit Freude und Glück assoziiert werden, die weiblichen Enten eher negativ für Traurigkeit stehen. Enten stehen für den Neubeginn, mit festem Boden unter den Füßen und neuen Ideen aus den Lüften durch die Wellen der Gefühle zu gleiten.

Da Enten sich frei in den Elementen Luft, Wasser und Erde bewegen, zeigen sie uns die Vielseitigkeit, voran zu kommen. Es gibt immer einen Weg – wir müssen nur die Alternativen suchen, wenn wir mal nicht vorankommen.
Auch stehen sie für Schutz und emotionale Bindung. Wenn wir sie in der Natur beobachten, sehen wir schnell dieses Bild. Die Entenfamilie, welche geschlossen durch das Wasser gleitet und die Mutter sehr darauf bedacht, dass alle zusammenbleiben. Geborgenheit und Liebe wird großgeschrieben.
Die Ente wird mit der Frühlingsgöttin Ostara in Verbindung gebracht durch welche sie die Wiedergeburt, neues Leben aber auch Hoffnung verkörpert. Sie steht für den Frühling und wie oben beschrieben für den Neubeginn.
Negative Energien lässt sie wie die Wassertropfen von ihrem Federkleid einfach abperlen. Die Ente sagt uns, dass wir zu unseren Gefühlen stehen sollen. Vertrauen und Liebe zeigen und sich anderen gegenüber öffnen aber auch zu wissen, dass man sich vor Verletzungen schützen kann indem man diese Negativen Einflüsse an sich abperlen lässt.
Im Buddhismus gelten sie als inkarnierte Seelen auf unserer Erde.

Gestalten wir am besten unser Leben wie eine Ente. Holen wir uns Freiheit und Inspiration aus den Lüften, und wenn wir müde und träge sind, erfrischen wir uns im Wasser oderlassen und treiben. Suchen wir festen Stand, so erden wir uns.

Für Reisen in die Anderswelt ziert der Entenkopf nun meinen Druidenstab.

Beitrag von blacky
Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.