Der Zauberstab – Geschichte, Nutzung und Herstellung

In ihrer magischen Tätigkeit bedient sich eine Hexe oft mehrerer Werkzeuge. Doch kaum eines hat eine solche Popularität erreicht wie der Zauberstab. Dies ist nicht zuletzt der Fantasyliteratur und den Filmen dieses Genres zu verdanken. Das Erscheinungsbild des Zauberstabs variiert dabei vom schwarzen Stab mit weißen Enden des Zauberkünstlers über den glitzernden Stab mit Stern oder Edelstein an der Spitze, wie es bei Feen üblich ist, bis hin zu den knorrigen, astgleichen Holzstäben, wie wir sie beispielsweise aus Harry Potter kennen. Was aber bedeutet der Zauberstab für uns Hexen?

Die Symbolik

Aufgrund seiner phallischen Form wird der Zauberstab als Symbol der Männlichkeit angesehen und steht in diesem Zusammenhang für Energie, Kraft und Stärke sowie für Wachstum und Fruchtbarkeit. Insbesondere ein Zauberstab aus Holz wird oft auch mit Stabilität und Erdung assoziiert.

Ebenfalls kann der Zauberstab als Symbol für die Elemente verwendet werden. Allerdings scheiden sich hier die Geister, ob er dem Element Luft oder dem Element Feuer zugeordnet wird. Bei meiner Recherche konnte ich aber eine relativ deutliche Tendenz zu letzterem feststellen. Im Element Feuer steht der Zauberstab für Inspiration, Kreativität und Leidenschaft, ebenso wie die Schöpferkraft. Dies gilt auch für die Bedeutung der Stäbe im Tarot. Darüber hinaus symbolisieren sie den Geist, den Verstand und die Verbindung zum Universum und unserem Höheren Selbst.

In früheren Zeiten galt der Stab als Schlagwaffe und hatte somit sowohl Angriffs- wie auch Verteidigungspotenzial. Auch hier spiegelt sich das Aggressionsverhalten des Feuers wider. Dabei muss es aber gar nicht als negativ angesehen werden. Oft ist die Zerstörung alter Strukturen nötig, damit Neues entstehen kann. Damit steht der Zauberstab auch für die Transformation und den Wandel von Energien.

Geschichte und Entwicklung

Die wohl älteste Überlieferung zu Zauberstäben stammt aus der Bibel aus den Büchern Mose im Alten Testament. Ihr erinnert euch sicherlich an den tollen Stock, mit dem Moses Wasser aus einer Felswand fließen und den Fluss teilen konnte. Dieser sonderbare Stab wurde ihm von JHWH vermacht, um das Volk Israel aus der Sklaverei in Ägypten führen zu können und konnte auch nur durch das Wirken JHWHs diese Wunder vollbringen.

Früher wurde der Zauberstab einer Hexe aus dem Holz von Bäumen angefertigt, die als magisch angesehen wurden. Hierzu zählen beispielsweise die Hasel, die Eibe, die Esche, die Eiche und die Weide. Einige Traditionen legen auch heute noch Wert auf spezielles Holz.

Die übliche Länge eines Zauberstabs liegt bei mindestens 6 Zoll (=15,24 cm). Manche messen die Länge ihres Zauberstabs aber auch mithilfe ihrer Unterarmlänge ab. Und wiederum anderen Fällen, wie bei Moses (oder Gandalf aus „Herr der Ringe“) ist der Zauberstab sogar ein Gehstock/Wanderstecken. Dies wird in der heutigen Zeit aber eher als unhandlich angesehen.

Heute können Zauberstäbe aus allen möglichen Materialien bestehen. Es gibt sie wie die traditionellen aus Holz, aber auch aus Metall und Glas. Ebenso gibt es Stäbe, die mit Edelsteinen bestückt sind, z. B. ein Hämatit an einem Ende, um Energien aufzunehmen und einem Bergkristall am anderen Ende, um die Energie wieder abzugeben und in die richtige Richtung zu lenken. Meistens sind die beiden Enden dann auch noch mit einem Silberdraht verbunden, um den Energiefluss zu verbessern. Auch gibt es inzwischen spezielle Zauberstäbe für unterschiedliche magische Aktivitäten und es ist üblich, dass eine Hexe mehr als nur einen Zauberstab hat. Oftmals hat sie dabei aber einen „Arbeitsstab“, während die anderen entweder nur zu speziellen Anlässen benutzt werden oder als Dekoration dienen.

Wozu wird der Zauberstab benutzt?

Der Zauberstab ist ein magisches Arbeitsgerät und unser Hilfsmittel beim Vollziehen von Ritualen und Zaubern. Wir kanalisieren und lenken mit ihm Energie, z.B. wenn wir einen Schutzkreis ziehen. Die Verwendung eines Zauberstabs ähnelt also der einer Athame, allerdings mit dem wesentlichen Unterschied, dass die Athame dazu verwendet wird, Energien gezielt zu lenken und den Fluss dann zu beenden. Der Zauberstab hingegen dient dazu, Energien miteinander zu verbinden, zu verwandeln und ihr Wachstum zu fördern.

Wichtig bei alledem ist, dass der Zauberstab stets den Willen der Hexe symbolisiert, die ihn verwendet. Seine Energie kommt nicht wie etwa bei Moses von einer Gottheit, sondern von dir selbst. Der Zauberstab ist lediglich ein Werkzeug, sozusagen die Verlängerung deines Arms. Rein theoretisch braucht man als Hexe keinen Zauberstab. Der eigene Zeigefinger tut es auch. Allerdings kann das Gefühl, einen Zauberstab in der Hand zu halten, während man Magie wirkt, das eigene Selbstbewusstsein fördern und sich daher äußerst positiv auswirken. Lisa Lister schrieb dazu in einem ihrer Bücher: „Use your tools until you don’t need them anymore.“ (Lister, Lisa: Witch. Unleashed. Untamed. Unapologetic. [ebook] London 2017, S.195.) Treffender könnte ich es nicht ausdrücken.

Anleitung: Wie man seinen eigenen Zauberstab herstellt

Nach der ganzen Theorie kommen wir nun auch zur Praxis und ich erkläre dir, wie du einen eigenen Zauberstab herstellen kannst. Dabei liegt die Gestaltung deines Stabes einzig und allein in deinen Händen. Du entscheidest, welches Material du verwenden möchtest, ob und wie du deinen Stab dekorieren willst, ob er glitzern oder eher schlicht bleiben soll, ob du Edelsteine mit einbaust usw. Wenn du eher ungewöhnliches Material wie Metall oder Glas verwenden möchtest, empfehle ich dir, in einem Baumarkt nachzufragen, ob man dir dementsprechend Stangen in der gewünschten Länge zuschneiden kann. Ich persönlich werde in dieser Anleitung von einem Zauberstab aus Holz ausgehen.

Vor der Herstellung eines Zauberstabs solltest du dir in jedem Fall erst einmal ein paar Gedanken machen. Die Materialien, die du verwendest, werden nämlich Einfluss darauf haben, wenn du Zauber mit ihnen wirkst. Unabhängig davon, dass die Energie von dir kommt, dient der Zauberstab nichtsdestotrotz als Kanal und kann somit die Auswirkungen mitbestimmen. Wenn du also das Holz eines bestimmten Baumes verwendest, solltest du dich im Voraus schlau über diesen bestimmten Baum machen. Das Gleiche gilt auch für verwendete Metalle, Edelsteine und Dekoelemente wie Bänder, Perlen oder Schnitzereien. Ebenso kann es hilfreich ein, sich eine Skizze anzufertigen, wie in etwa der fertige Zauberstab aussehen soll.

Das Holz, dass du verwenden möchtest, kannst du auf drei mögliche Wege erlangen. Du suchst dir einen Baum, der deiner Absicht entspricht (oder auch einfach dein Lieblingsbaum) und kannst dann entweder einen Ast mit deinem Athame oder deinem Ritualmesser abschneiden ODER (und die Variante gefällt mir persönlich besser) einen der losen Äste, die am Boden liegen, mitnehmen. Der dritte Weg ist, dass du bei einem Spaziergang ein Stöckchen findest, dass dich energetisch so anspringt, dass du es einfach mitnehmen musst. Der Nachteil bei der letzteren „Methode“ ist, dass du oft nicht mehr nachvollziehen kannst, von welchem Baum der Zweig stammt. Allerdings kannst du mit ihm meditieren oder dich anderweitig magisch mit ihm beschäftigen, um herauszufinden, welche Wirkungen er entfalten kann. Das ist generell etwas, was ich jedem von euch empfehle, ehe er/sie zu diversen magischen Analogietabellen greift. In jedem der drei Fälle solltest du aber 1. um Erlaubnis fragen bzw. darum bitten, ob/dass du den Zweig mitnehmen darfst und 2. dich dafür bedanken, z. B. mittels einer kleinen Opfergabe (ein Schluck Wasser oder Met, ein kleiner Keks, etwas Zucker, eine Kupfermünze, etc.).

Wenn deine Planung dann steht und du alle Materialien beisammen hast kann es auch schon losgehen. Beim Zusammenbauen und Verbinden deiner Materialien bist du ebenso frei, wie bei der Auswahl. Um einen sicheren Halt zu gewährleisten kannst du Leim , Heiß- oder Sekundenkleber verwenden. Edelsteine können in Draht eingefasst und mit diesem auch am Holzstab befestigt werden. Bänder können angeklebt, -gebunden oder -geflochten werden. Verwende die Techniken mit denen du dich am wohlsten fühlst, denn diese positive Energie wird auch auf deinen Zauberstab übergehen.

Für meinen Stab habe ich Lindenholz verwendet. Die Linde steht für Gemeinschaft, Heimat und Liebe aber auch für Kommunikation, Hoffnung und Gerechtigkeit. An diesen Eigenschaften habe ich mich bei der Auswahl meiner weiteren Materialien orientiert. Ein Bergkristall für Klarheit, Neutralität, Verständnis und Geduld, ein Rosenquarz für Liebe und Harmonie in Beziehungen, Silberdraht für Harmonie und Liebe, Schutz und Achtsamkeit, ein Band in Hellblau für Harmonie und Frieden (insbesondere im eigenen Heim) und ein Band in Rosa für Liebe und Kommunikation.

Und nun wünsche ich dir viel Freude bei der Herstellung eines eigenen Zauberstabs (oder auch mehrerer). 😉

Alles Liebe

Deine Ellie

Beitrag von Ellie

Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.