Rette die Welt: Vögel füttern

Vögel finden bei uns im Winter nicht immer ausreichend Futter. Wir können sie unterstützen, dabei kann man aber auch Fehler machen. Der richtige Platz ist wichtig und sollte für Katzen schwer erreichbar sein. Ein Vogelhaus an einem Baum hängend oder auf einem Pfeiler.
Es sollten keine Essensreste verfüttert werden, keine verarbeiteten Lebensmittel oder Dinge, die schlecht geworden sind oder Gewürze. Und verzichtet auf Meisenknödel in Plastiknetzen. Vögel können sich daran verfangen. Und Plastik ist allgemein nicht gut für unsere Erde.

Es muss auch kein gekauftes Futter sein. Man kann im Herbst ein paar Äpfel am Baum lassen oder Beeren Sammeln und trocknen. Welche Vögel, was am liebsten essen, steht weiter unten. Ein guter Mix lockt dann natürlich auch eine Vielfalt an Vögeln an.

Weichfutter

Wird bevorzugt von Rotkehlchen, Amsel, Star, Zaunkönig und Heckenbraunelle.
Dazu gehören heimische Beeren wie Weißdorn, Schlehe, Holunder, Eberesche,… Ihr könnt sie sammeln und auf dem Kamin oder der Heizung trocknen. Auch Haferflocken, Weizenkleie, Hagebutten, Rosinen oder Äpfel gehören dazu.

Körnerfutter

Wird bevorzugt von Finken, Sperling, Dompfaff und Zeisig.
Dazu gehören gehackte Walnüsse oder Haselnüsse, Körner von verschiedenem Getreide, Bucheckern, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Samen von Hanf, Brennnesseln, Gräsern, Disteln, Löwenzahn.

Ihr seht schon, dass man vieles davon im Herbst draußen in der Natur findet. Meisen, Spechte und Kleiber fressen sowohl Weichfutter als auch Körner. Wer kein Vogelhaus möchte oder keinen Platz dafür hat, kann das Futter auch in Fett irgendwo aufhängen. Dazu eignet sich Kokosschnur weil sie schön dick ist und im Fett durch ihre raue Oberfläche auch gut haftet.

Ich nutze Kokosfett, es geht aber auch Rindertalg (gibts in manchen Metzgereien kostenlos). Dazu fülle ich eine Form (z.B. einen alten Messbecher oder Joghurtbecher mit dem gemischten Futter, die Schnur kommt mit rein und dann wird alles mit dem Fett aufgegossen.
Unsere alten Meisenknödel im Netz wollten wir parallel noch aufbrauchen. Allerdings wurden sie neben den selbstgemachten kaum mehr angerührt. Mittlerweile sind sie aber alle weg und wir nutzen nur noch die Selbstgemachten.

Melissa
Melissa
Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.