Drachen-Tarot: 0, der Narr

1. Beschreibung der Karte

Hier könnt ihr euch die Karte ansehen.
Im Hintergrund sieht man das dunkle Weltall, durch einen angedeuteten Torweg (zwei an Säulen erinnernde Verzierungen am Boden des Durchgangs) führt ein Weg, der schwarz-weiß gekachelt ist. Der Hintergrund lässt sehr verschwommen eine Landschaft erahnen (am Boden Grüntöne für Wiese oder Bäume und weiter oben Blautöne für Himmel und Wolken). Den Durchgang füllt ein grüner Drache aus, dessen Oberkörper in ein Kleidungsstück mit grün rotem Karomuster gekleidet ist. Es sieht aus wie ein Pullunder. Seine Schwingen sind ausgebreitet. Kopf und Schweif liegen in Bögen. Er schaut nach links unten, wo eine kleine Harfe steht. In der rechten Klaue hält er einen Stab mit einem goldenen Drachenkopf und in der linken Klaue einen Würfel. Über dem Kopf des Drachen schweben 4 Asse und ein Symbol aus drei Strichen. Um den Drachen herum tanzen Seifenblasen und zu seinen Füßen liegt ein weiterer roter Würfel. Neben der Aufschrift befinden sich noch zwei Symbole unten auf der Karte.

2. Deutung der Farben

  • schwarzes Weltall – die Dunkelheit, die uns umgibt
  • helles leuchtendes Grün des Drachen – Lebenskraft, Lebendigkeit
  • schwarz-weiß (Kacheln) – Gutes und Böses
  • goldener Drachenkopf – Göttlichkeit, höhere Macht
  • rote Würfel – Kraft und Aggressivität
  • verschwommene Grün- und Blautöne im Hintergrund im Kontrast zum schwarzen Weltall – von der Dunkelheit ins Licht

3. Deutung der Symbole

  • Die vier Karten stehen für die vier Elemente und sollen Neubeginn symbolisieren.
  • Die Würfel symbolisieren das Glück.
  • Der Narrenkopf soll den Humor symbolisieren.
  • Die Harfe (laut Beschreibung der Karte soll es die Harfe sein, die Orpheus mit in die Unterwelt nahm) – symbolisiert erst mal für mich Musik, Tanz und Ausgelassenheit, durch die Komponente Orpheus aber auch wieder Licht und Dunkelheit.
  • Die Kacheln stehen für die hellen und dunklen Seiten im Leben.
  • Die Seifenblasen zeigen mir eine Leichtigkeit an.

4. Deutung der Karte

  • Der Beginn eines neuen Kapitels ihrer Lebensgeschichte
  • Originalität
  • Exzentrisches Wesen

Das Büchlein zur Karte ist klein und von daher steckt noch viel Eigenpotential in der Erkundung der Karten.

Auf der Tarotseite, von der das Bild stammt, gibt es nochmal einen leicht anderen Input, den ich Euch auch nicht vorenthalten möchte.
Hier wird ein Wandel in der Darstellung der Karte aufgezeigt. Früher wurde der Narr auch durchaus als triebgesteuerte Person verstanden, die in Armut und Entbehrung lebte bzw. herabgestürzt ist. Er wurde dort eher als Jahrmarktsgehilfe oder Hausierer dargestellt, was für mich sehr gut zu diesem Tarot passt.

  • Erinnerung an den Pfad der persönlichen Entwicklung durch uns selbst
  • Lasse vorgefertigte Ideen fallen und sei offen für Veränderung.
  • Die Karte zeigt dir eine Vorgehensweise, bei der du das, was du möchtest mit dem, was möglich ist, in Einklang bringen kannst.
  • Der Narr heitert dich auf.
  • Sei spontan genug, dich über den rationellen Bereich hinauszuwagen.
  • Öffne dich und nimm die Dinge ohne Frage an, anstatt zu versuchen, die gegenwärtigen Dinge zu kontrollieren. Der Narr hat keine Ambitionen, das Ergebnis zu bestimmen. Sei einfach glücklich ein Teil des Ganzen zu sein.

5. Deutung der Schattenseite

  • Verstreuung der Energie
Wyldhuntress
Wyldhuntress
Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.