Aus dem Besenschrank kommen – Outing als Hexe: Moonshimmer

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich überhaupt an das Thema „Outing“ dachte. Ich habe ganz klein angefangen und vorsichtig einen Tisch, der vorher nur mit Zeitschriften beladen war, zu meinem Altar umgestaltet. Es ist schon komisch, wie wenig Leuten der Tisch überhaupt auffällt. Eine Freundin dachte, dass ich ihn nutze, um meine Dekorationen zu den jeweiligen Festen (Weihnachten, Ostern etc.) daraufzustellen. Da ich ihn zu den Jahreskreisfesten immer umgestalte, stimmt das sogar irgendwie.

Meine Eltern sind sehr entspannt, was das Thema angeht. Es interessiert sie nicht wirklich. Sie wollen nur, dass ich glücklich bin, da sie merken, wie ernst mir dieser Weg ist. Nur meine Schwester ist nicht so begeistert. Sie denkt, ich verfluche Leute mit Voodoo-Puppen und mache das, was Hexen im Fernsehen so machen. Sie ist immer noch nicht ganz überzeugt und sieht mich sehr komisch an, wenn ich ihr etwas darüber erzähle. Wenn ich allerdings etwas aufklären will, blockt sie ab. Einer Freundin hatte ich es mal erzählt. Diese ist sehr positiv eingestellt und war neugierig und offen, was das Thema anging. Sie wollte sich dann gleich mal an den Tarotkarten ausprobieren, was mir wirklich gefallen hat.

In der Arbeit ist das schon etwas schwieriger. Einerseits wäre ich diesbezüglich gerne offener, andererseits möchte ich auch nicht schief angesehen oder als Spinnerin bezeichnet werden. Ich habe schon öfter bei Gesprächen zugehört, wo sich über das Meditieren oder Eso-Quatsch lustig gemacht wurde. Ich werde auch oft gefragt, was ich am Wochenende gemacht habe. Ich würde gerne sagen: Rituale gemacht, ein Mondfest gefeiert, eine Meditationsreise gemacht oder ein magisches Buch gelesen. Doch so leicht ist das leider nicht. Da erzähle ich dann lieber von nicht so spannenden nichtmagischen Erlebnissen. Dieser Weg ist eines der wichtigsten Dinge in meinem Leben, er ist „meins“ und ich möchte nicht, dass andere das schlecht machen. Dafür ist er mir einfach zu wichtig.

Ich kenne jetzt schon ein paar andere Hexen, mit denen ich mich supergut austauschen kann und bei denen ich so offen sein kann wie bei sonst keinem. Da brauche ich gar keine anderen Leute, um darüber zu reden. Auch die Hexenschule hilft sehr, wenn es um Austausch geht.

Mein Tipp an euch: Fangt mit kleinen Schritten an, wie z. B. euren Altar mit alltäglichen Dingen zu schmücken oder euch mit Tarotkarten auseinanderzusetzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass andere Leute damit am wenigsten Probleme haben.

Das wichtigste bei eurem Outing ist, dass ihr euch selbst treu bleibt und auf eure Intuition hört, die euch sagt, wie weit ihr bei eurem Outing gehen könnt.

 

Moonshimmer
Gastbeitrag von Moonshimmer
Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.