Okonomiyaki

Als ich von einem Freund von diesem japanischen Rezept gehört habe, war ich direkt begeistert. So sehr, dass ich es gleich am nächsten Tag zubereitet habe. Die Zutaten sind nicht schwer zu bekommen. Dafür, dass das Rezept recht schlicht ist, glänzt der Geschmack umso mehr. Selbst die Kinder waren begeistert und es schmeckte sogar kalt oder aufgewärmt in der Mikrowelle.

Bei meiner Suche im Netz bin ich auf verschiedene Rezepte gestoßen, aus denen ich mir meine eigene Version gemixt habe. Die Sauce solltest du auf jeden Fall dazu machen. Sie rundet den Geschmack ab und lässt das Gericht förmlich strahlen.

 

Zutaten für das Okonomiyaki: 

  • 600 g Mehl
  • 4 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 250 ml Wasser
  • 2 geh TL Brühepulver (Dashi)
  • 6-10 Blätter Chinakohl

Mehl, Backpulver und Brühepulver vermengen. Eier und Wasser zugeben und gut durchmixen. Den Chinakohl waschen und gründlich abtropfen lassen. In kleine Stücke (etwa 1×1 cm) schneiden und unter den Teig heben. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen (bei mir Stufe 5 von 9). Einen Teil des Teiges hinein geben und ausbacken. Du kannst an dieser Stelle auch noch weitere Zutaten in den Teig drücken. Ich habe Pilze genommen weil wir es dies mal vegetarisch halten wollten. Ich kann mir aber vorstellen, das Speck hier ganz toll passt, da er nach dem Wenden bestimmt knusprig gebraten wird. Wenn der Teig auf der Oberseite nicht mehr flüssig ist, ist es Zeit zum Wenden. Das dauert eine ganze Weile weil das Okonomiyaki recht dick ist. Achte darauf, dass du die Pfanne nicht zu hoch eingestellt hast. Du musst dem Gericht etwas Zeit geben. Daher lieber weniger Hitze als zu viel.

 

Zutaten für die Okonomiyaki-Sauce:

  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Ketchup
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Honig

Die Zutaten gut miteinander vermischen und in einen Spritzbeitel mit sehr kleiner Lochtülle füllen. Du kannst auch ein Frühstückstütchen nehmen und eine feine Spitze abschneiden.

 

Zutaten für die Mayonnaise:

Japanische Mayonnaise ist anders als die deutsche. Laut vielen Berichten im Netz lohnt es sich wohl sehr, die japanische zu probieren. Wenn du also die Möglichkeit hast, besorge sie dir. Falls nicht, kannst du auch deutsche Mayonnaise mit etwas Wasser vermischen und ebenfalls in einen Spritzbeutel füllen.

 

Die Saucen werden kreuzweise über das fertige Okonomiyaki verteilt. Ich hoffe das Gericht verzaubert dich so sehr wie mich. Bei uns ist es ab jetzt fester Bestandteil unseres Speiseplans.

 

Melissa
Melissa
Print Friendly, PDF & Email
Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.